Parketthölzer

Eiche
Man unterscheidet immergrüne Eichen (Korkeiche, Steineiche) und die für unsere Bedürfnisse handelsüblichen sommergrünen Eichen (Weißeichen, Roteichen). Eichenholz gilt als hart und dauerhaft (Härte 0,67). Es findet Verwendung für Furniere, Schnitzerei, Parkett, als Konstruktions- und Bauholz sowie in der Fassherstellung. Eichen haben einen bräunlichen Kern. Das immer vorhandene Splintholz ist heller. Splintholz ist im feuchten Zustand weniger haltbar als das dauerhafte Kernholz. Bei der Verwendung im Innenbereich ist Splintholz jedoch vollwertig einsetzbar. Der Tanningehalt (Gerbsäure) der Eiche kann Reaktionsflecken z.B. im Kontakt mit Eisen verursachen.

Buche
Wie die Esche zählt die Buche zu den Bäumen mit fakultativer Farbkernbildung. Splint und Kern sind meist gleichfarbig hellgrau und nicht zu unterscheiden. Oftmals weist die Buche einen Farbkern auf, der eine natürliche Alterungserscheinung darstellt. Das Vorkommen eines solchen Kern beginnt ab etwa 80 Jahren, und nimmt bei Buchen über 120 Jahren stark zu, so dass beinahe alle Buchen über 150 Jahren rotkernig sind.
Kernholzfarbe: braun bis rot bis rosa

Walnuss
Walnussgewächse, bestehend aus ca. 60 Baumarten,die in den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel sowie den Tropen Amerikas und Asiens verbreitet sind. Die Pflanzen sind vor allem wegen ihrer essbaren, öihaltigen Samen und als Holzproduzenten von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Eine der wichtigsten Gattungen dieser Familie ist die Walnuss. Die Hauptanbaugebiete dieser Art liegen heute in Mitteleuropa und Kalifornien, wobei in Kalifornien etwa die Hälfte der Weltproduktion gewonnen wird. Im Osten Nordamerikas ist die Black Walnut beheimatet. Sie ist vor allem wegen ihres Holzes von Bedeutung, das bei der Herstellung von Möbeln Verwendung findet.
Farbe: schwarzbraun mit hellem Splint